Garantiefonds: Garantiert wenig Gewinn?

0

Garantiefonds sind etwas, vorauf Anleger früher oder später bei ihrer Suche nach einer Anlagemöglichkeit stoßen. Versprochen werden im Zusammenhang mit ihnen in der Regel geringe Risiken, eine garantierte Auszahlungssumme und lukrative Gewinne. Doch wie sieht es in der Realität mit Gewinnen und Risiken bei dieser Form der Fonds aus? Wir haben uns Angebote von Deka, Union Investment und anderen Fondsgesellschaften genauer angesehen und sie auf den Prüfstand gestellt. Dabei ziehen wir auch einen Vergleich zur Aktie und dem Depot als Anlagemöglichkeit.

Was sind Garantiefonds?

Bei Garantiefonds handelt es sich um Investmentfonds mit einer langen Laufzeit, die vor allem risikoscheue Anleger ansprechen sollen. Ihnen wird garantiert, dass sie zum Ende der Laufzeit eine Auszahlung mindestens in Höhe der eingezahlten Summe erhalten. Bei Modellen mit unbegrenzter Laufzeit werden Stichtage zur Auszahlung festgelegt. Auch hier gibt es ein Garantieversprechen darüber, dass die Auszahlungshöhe eine bestimmte Summe der Einzahlung in Prozent umfasst.

Diese Form der Geldanlage mit Garantie über die Rendite ist vor allem bei Personen beliebt, die ihr Geld mit einem geringen Risiko anlegen und trotzdem eine Chance auf ein lukratives Investment haben möchten. Bekannt als Anbieter sind beispielsweise Deka und Union Investment mit einem breiten Portfolio im Bereich der Garantiefonds. Diese Experten für Finanzen und Aktien gehören zu den derzeit größten und erfahrensten Anbietern auf dem deutschen Markt.

 

Garantiefonds sind etwas, vorauf Anleger früher oder später bei ihrer Suche nach einer Anlagemöglichkeit stoßen. Versprochen werden im Zusammenhang mit ihnen in der Regel geringe Risiken, eine garantierte Auszahlungssumme und lukrative Gewinne. (#01)

Garantiefonds sind etwas, vorauf Anleger früher oder später bei ihrer Suche nach einer Anlagemöglichkeit stoßen. Versprochen werden im Zusammenhang mit ihnen in der Regel geringe Risiken, eine garantierte Auszahlungssumme und lukrative Gewinne. (#01)

Gründe für die geringen Risiken für Anleger

Üblicherweise verbindet man Fonds mit einem mittleren Risiko und gleichzeitig der Aussicht auf eine hohe Rendite. Um dieses bekannte Risiko zu reduzieren und bei Garantiefonds eine gewisse Sicherheit zu bieten, ist eine spezielle Strategie erforderlich. Sie bezieht sich darauf, dass ein gewisses Prozent der Anlegesumme in festverzinsliche Wertpapiere investiert wird. Diese Summe muss so hoch sein, dass am Ende der Laufzeit der Gewinn die Höhe der Einzahlungen deckt. Die restlichen Anlagegelder werden dann auf unterschiedliche Weise in Aktien angelegt. Hier kommen auch Fonds mit hohem Risiko in Frage. Sie stellen eine lukrative Rendite in Aussicht.

Alleine aus diesem Investment ergibt sich der mögliche Gewinn für die Investoren. Sollte sich diese Aussicht nicht bewahrheiten, bleibt durch die sichere Anlage in festverzinsliche Wertpapiere jedoch die Einzahlungssumme aller Anleger geschützt. Aus dieser Strategie ergibt sich, dass der Fondswert während der Laufzeit unter den Garantiewert fallen kann. Das sollte Anleger jedoch nicht verunsichern, da das Garantieversprechen sich ausschließlich auf das Ende der Laufzeit bezieht. Ein vorzeitiger Ausstieg ist daher weder ratsam noch möglich.

Meistens folgt auf eine Anlageperiode direkt eine weitere Anlageperiode. Investoren können sich entscheiden, ob sie nach einer solchen Anlageperiode aus dem Investment aussteigen oder eine weitere Anlageperiode nutzen möchten. Es ist aber immer mit einer langen Laufzeit zu rechnen, da die Anlageperioden auf einen langfristigen Zeitraum ausgelegt sind. Nur so ist es möglich, das Garantieversprechen über die Rendite zu halten und bestenfalls einen lukrativen Gewinn zu erzielen und ausschütten zu können.

 

Üblicherweise verbindet man Fonds mit einem mittleren Risiko und gleichzeitig der Aussicht auf eine hohe Rendite. Um dieses bekannte Risiko zu reduzieren und bei Garantiefonds eine gewisse Sicherheit zu bieten, ist eine spezielle Strategie erforderlich. (#02)

Üblicherweise verbindet man Fonds mit einem mittleren Risiko und gleichzeitig der Aussicht auf eine hohe Rendite. Um dieses bekannte Risiko zu reduzieren und bei Garantiefonds eine gewisse Sicherheit zu bieten, ist eine spezielle Strategie erforderlich. (#02)

Wie hoch sind die Gewinne bei Garantiefonds?

Der große Kritikpunkt an Garantiefonds als Anlagemöglichkeit ist die Rendite. Es gibt zwar eine garantierte Auszahlung, diese befindet sich jedoch in der Regel auf dem Level des eingezahlten Geldes. Möglich ist daher, dass Anleger lediglich ihr Investment zurück erhalten, dabei jedoch keinen oder nur einen sehr niedrigen Gewinn machen. Schuld daran sind seit einigen Jahren auch die besonders niedrigen Zinsen. Sie schmälern zusätzlich den Gewinn bei diesen Investmentfonds.

Andererseits ist die niedrige Rendite der Preis dafür, dass es eine Garantie für die Auszahlung gibt und Investoren daher kein Geld verlieren. Trotzdem verzichten viele Anbieter auf neue Garantiefonds für ihre Kunden, so lange die Zinsen auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben. Das gilt zum Beispiel für Deka und Union Investment. Sie bedienen zwar die aktuell laufenden Fonds, richten für ihre Kunden derzeit jedoch keine neuen ein. Diese Maßnahme ist der aktuellen Zinspolitik geschuldet und kann sich bei positiver Entwicklung auf dem Finanzmarkt schnell wieder ändern.

Um innerhalb kurzer Zeit einen hohen Gewinn zu erzielen, eignen sich Garantiefonds also nicht. Sie sind stattdessen eine sichere Möglichkeit, um Geld langfristig anzulegen und dabei möglicherweise einige Prozent Gewinn zu machen. Das ist in Zeiten von niedrigen Zinsen bei Banken und mangelnden Alternativen zur Geldanlage immerhin ein Vorteil. Im Gegensatz zum Kauf von Aktien gilt der Garantiefonds als eine sehr sichere Anlageform. Eine Aktie ist ein nicht vorhersehbares Risiko bei der Geldanlage. Grund hierfür sind die starken Wertschwankungen, die bei einer Aktie schon im Laufe eines Tages auftreten können. Wer in Aktien investieren möchte, muss sich entweder selbst gut am Markt auskennen, oder einen Experten mit dem Investment beauftragen und diesen bezahlen. Für Einsteiger im Bereich Finanzen eignet sich die Aktie als Anlageform daher weniger und der Garantiefonds ist eine lukrative und vergleichsweise sichere Alternative.

 

Um innerhalb kurzer Zeit einen hohen Gewinn zu erzielen, eignen sich Garantiefonds also nicht. Sie sind stattdessen eine sichere Möglichkeit, um Geld langfristig anzulegen und dabei möglicherweise einige Prozent Gewinn zu machen. (#03)

Um innerhalb kurzer Zeit einen hohen Gewinn zu erzielen, eignen sich Garantiefonds also nicht. Sie sind stattdessen eine sichere Möglichkeit, um Geld langfristig anzulegen und dabei möglicherweise einige Prozent Gewinn zu machen. (#03)

 

Was Sie noch über Fonds mit garantierter Auszahlung wissen sollten

Sie beschäftigen sich gerade mit Finanzen und verstehen bei Begriffen wie Aktie, Depot, Investmentfonds und Zinsen nur Bahnhof? In einem solchen Fall ist die Hilfe von Anlageexperten ratsam. Sie können Ihnen aufzeigen, auf welchem Weg Sie Ihr Geld schnell und sicher vermehren. Außerdem beraten solche Fachleute Sie zum Depot, der Aktie als Geldanlage und anderen Finanzthemen. Früher oder später wird ein Experte dabei auch auf Garantiefonds zu sprechen kommen. Sie eignen sich gut für Einsteiger in der Investmentbranche. Durch die lange Laufzeit sind sie eine langfristige Geldanlage, um die Sie sich nicht weiter kümmern müssen. Erst zum Ablauf der Anlagezeit oder einem vertraglich festgelegten Stichtag wird der Fonds für Sie wieder interessant, denn dann kommt es zur Auszahlung.

Wie hoch der Gewinn für Sie dabei ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einer ist die aktuelle Zinssituation. Sollte sie sich in der nächsten Zeit positiv entwickeln, werden auch Garantiefonds wieder eine lukrative Anlageform für eigenes Kapital. Von diesen Entwicklungen unberührt bleibt jedoch die Garantie, die Sie bei dieser Anlageform erhalten und die Ihnen garantiert, dass Ihre Investition kein Verlustgeschäft wird. Andere Investmentfonds mit höherem Risiko und gleichzeitig höheren Renditemöglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Aktienfonds
  • Rentenfonds
  • Immobilienfonds
  • Geldmarktfonds

Gerade für Einsteiger im Bereich der Investments empfiehlt sich in der Regel eine Mischung aus vergleichsweise sicherem Garantiefonds und den etwas riskanteren Fonds mit höherer Rendite.


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild: Kurt Kleemann -#01: Elnur -#02: eyetronic -#03: Elnur

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier