Orbital Ventures und Primo Space: Finanzierung des Raumfahrtsektors in Höhe von 300 Mio. EUR

0

Der Europäische Investitionsfonds kündigt eine Finanzierung des Raumfahrtsektors in Höhe von 300 Mio. EUR mit neuen Investitionen in Orbital Ventures und Primo Space an. Der EIF stellt 300 Mio. EUR zur Verfügung, um die Innovation und das Wachstum europäischer kleinerer und mittlerer Raumfahrtunternehmen im Rahmen des InnovFin Space Equity Pilot zu unterstützen.

Vereinbarungen mit Orbital Ventures SCA SICAV-RAIF und Primo Space

Auf der Europäischen Weltraumkonferenz in Brüssel wurden neue Vereinbarungen mit Orbital Ventures SCA SICAV-RAIF und Primo Space bekannt gegeben. ie Beteiligung des EIF wird vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt, der Hauptpfeiler des Investitionsplans für Europa. Der Europäische Investitionsfonds (EIF) arbeitet mit der Europäischen Kommission zusammen, um Investitionen in Höhe von 300 Mio. EUR in den EU-Raumfahrtsektor anzukündigen und bahnbrechende Innovationen in der Branche zu unterstützen.

Auf Weltraumtechnologie ausgerichtete Fonds

Während der Europäischen Weltraumkonferenz in Brüssel kündigten der EIF und die EG gemeinsam Investitionen in zwei auf Weltraumtechnologie ausgerichtete Fonds an – Orbital Ventures und Primo Space – im Rahmen des ersten von der EU unterstützten Aktienpiloten – des InnovFin Space Equity Pilot. Eine zusätzliche Investition, die voraussichtlich Ende des ersten Quartals unterzeichnet wird, markiert die vollständige Bereitstellung des 100 Mio. EUR teuren InnovFin Space Equity Pilot. Diese Vereinbarungen werden vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt, der zentralen Säule des Investitionsplans für Europa.

Förderung der Kommerzialisierung bahnbrechender Innovationen

Orbital Ventures, ein in Luxemburg ansässiger Frühphasenfonds, konzentriert sich auf Weltraumtechnologien, einschließlich nachgelagerter (Kommunikation, Kryptographie, Datenspeicherung und -verarbeitung, Geolokalisierung, Erdbeobachtung) und vorgelagerter (Weltraumhardware, Materialien, Elektronik, Robotik, Raketen, Satelliten) Bereiche. Primo Space, ein italienischer Investor für Technologietransfer im Frühstadium, war der erste Fonds, der vom EIF im Rahmen dieses Pilotprojekts ausgewählt wurde. Der EIF verstärkt jetzt seine Unterstützung. Der Fonds ist einer der ersten Technologietransferfonds, die sich ausschließlich mit Weltraumtechnologien in Europa befassen, und der erste in Italien, an dem die italienische Weltraumorganisation aktiv beteiligt ist. Der Fonds investiert in

  • Proof-of-Concept-Projekte oder -Unternehmen
  • Seed- Projekte oder -Unternehmen
  • Early-Stage-Projekte oder -Unternehmen

und fördert die Kommerzialisierung bahnbrechender Innovationen in der Raumfahrtindustrie in Europa.

Thierry Breton

Der EU- Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, sagte: „Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in der Raumfahrtindustrie ist ein wesentliches Element für die Erholung des Sektors. Ich begrüße diese Investition in KMU im Bereich der Weltraumtechnologie, die uns unserem Ziel des digitalen Übergangs näher bringt. Dies unterstützt die Entwicklung europäischer Weltraum-Start-ups und zeigt, dass das europäische Weltraumgeschäft boomt.“

Mariya Gabriel

Die EU-Kommissarin für Forschung, Innovation, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, sagte: „Diese Transaktionen, die vom InnovFin Space Equity Pilot profitieren , werden dazu beitragen, Private Equity für innovative KMU und Start-ups im Weltraumsektor zu stärken. Die Investitionen in Orbital Ventures und Primo Space ist ein Zeugnis des boomenden europäischen Raumfahrtsektors und zeigt unser Engagement, Unternehmen mit bahnbrechenden Ideen und Technologien zu unterstützen.“

Alain Godard

„Die heute angekündigten Investitionen in den Raumfahrtsektor zeigen, wie öffentliche Unterstützung eingesetzt werden kann, um private Investitionen anzuziehen und die Entwicklung dieses Sektors in der EU zu katalysieren. Wir freuen uns, neue Akteure in der europäischen Landschaft zu unterstützen, die sich auf Saatgut und weltraumbezogene VC-Möglichkeiten im Frühstadium konzentrieren.“ sagte EIF-Chef Alain Godard. „Orbital Ventures und Primo Space werden eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Weltraumökosystems und der weltraumbezogenen Start-ups der EU spielen. Wenn wir mehr privates Kapital für diesen Sektor gewinnen, können wir gemeinsam neue Höhen erreichen.“

Pierre Festal

Pierre Festal, Partner bei Orbital Ventures, sagte: „Wir freuen uns, mit dem EIF zusammenzuarbeiten, um New Space-Unternehmer und Jungunternehmen in ganz Europa und weltweit zu unterstützen. Der New Space-Sektor befindet sich an einem Wendepunkt, und Start-ups spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung neuer Technologien und Anwendungen, um das Potenzial der Branche voll auszuschöpfen. Europa mit einer starken Erfolgsbilanz bei Innovationen in diesem Sektor und der Unterstützung durch die Institutionen des Kontinents spielt eine führende Rolle bei dieser Revolution. “

Gianluca Dettori

„Die Unterstützung von EIF wurde instrumental neue private Investoren in Primo Raum zu gewinnen“ , sagte Gianluca Dettori, Vorsitzender des Primomiglio, „werden wir Fundraising bis zum Sommer sein und wir sehen ein wachsendes Interesse von Investoren auf einen 300 Milliarden Euro Industrie ausgesetzt werden das wächst schnell. Wir geben heute unsere zweite Investition von 2 Millionen Euro in Leafspace bekannt, ein in Como ansässiges Startup, das Satellitenbetreibern und Raumfahrtdienstleistern eine „Bodensegment-als-Service“ -Lösung bietet. Wir suchen nach neuen Investitionen in ganz Europa.“

InnovFin Space Equity Pilot finanziert

Die Unterschriften bei Orbital Ventures und Primo Space werden vom InnovFin Space Equity Pilot finanziert. Bei diesem Pilotprojekt handelt es sich um ein 100-Millionen-Euro-Programm im Rahmen von InnovFin, das speziell zur Unterstützung der Innovation und des Wachstums europäischer KMU im Bereich der Weltraumtechnologien eingesetzt wird. Das Programm investiert EU-weit in Risikokapitalfonds, die Unternehmen bei der Vermarktung neuer Produkte und Dienstleistungen im Raumfahrtsektor sowie in Unternehmen unterstützen.

Bisher hat der EIF neben dem polnischen VC-Fonds OTB Fund eine Co-Investition in das finnische Unternehmen ICEYE sowie mehrere Investitionen in spezialisierte Space-Fonds (Primo Space, Orbital Ventures) und Deeptech-Fonds mit besonderem Space-Fokus (UnternehmerTUM) getätigt VC Fonds III), der 300 Mio. EUR an Rauminvestitionen in den Sektor lockt. Es wird erwartet, dass der InnovFin Space Equity Pilot in den kommenden Wochen vollständig eingesetzt wird und rund 50 Weltraumtechnologieunternehmen in ganz Europa unterstützt.

Europas Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen unterstützen

Der EIF ist Teil der Gruppe der Europäischen Investitionsbank. Ihre zentrale Aufgabe ist es, Europas Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen zu unterstützen, indem sie ihnen den Zugang zu Finanzmitteln erleichtern. Der EIF entwirft und entwickelt sowohl Risikokapital als auch Wachstumskapital, Garantien und Mikrofinanzinstrumente, die speziell auf dieses Marktsegment ausgerichtet sind. In dieser Rolle fördert der EIF die EU-Ziele zur Unterstützung von Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ist die Hauptsäule des Investitionsplans für Europa. Es bietet First-Loss-Garantien, die es der EIB-Gruppe ermöglichen, in risikoreichere Projekte zu investieren. Die im Rahmen des EFSI zur Finanzierung genehmigten Projekte und Vereinbarungen haben bisher Investitionen in Höhe von 535,4 Mrd. EUR mobilisiert.

Leichter Zugang zu Finanzmitteln für innovative Unternehmen

InnovFin – EU-Finanzierung für Innovatoren – Im Rahmen von Horizont 2020, dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm für 2014-2020, haben die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbankgruppe (EIB und EIF) 2014 eine neue Generation von Finanzinstrumenten und Beratungsdiensten eingeführt, um zu helfen Innovative Unternehmen erhalten leichter Zugang zu Finanzmitteln. Bis 2020 bietet „InnovFin – EU-Finanzierung für Innovatoren“ eine Reihe maßgeschneiderter Produkte an, die die Finanzierung von Forschung und Innovation durch kleine, mittlere und große Unternehmen sowie die Förderer der Forschungsinfrastruktur ermöglichen.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier