Ölkorrektur: Rohstoff-Hedgefonds Westbeck übertrifft die Benchmarks dank Kaufgelegenheit

0

Der jüngste Rückgang der Ölmärkte ist eine „gesunde Korrektur“, die attraktive Kaufmöglichkeiten eröffnet, so der in London ansässige rohstofforientierte Hedgefonds Westbeck Capital Management, der trotz des Rückzugs im März seine positive Dynamik im ersten Quartal beibehalten hat.

Westbeck Energy Opportunity Fund übertrifft durch Ölkorrektur Brent und XOP

Der Westbeck Energy Opportunity Fund, der die Ölmärkte nach einem Long / Short-Ansatz über Aktien, Futures und Optionen handelt, legte im vergangenen Monat um 6,2 Prozent zu und übertraf damit die Branchen-Benchmarks Brent (Total Return), die im März 1,4 Prozent verloren hatten, und XOP, die 1 Prozent hinzufügte.

Der Gewinn folgt einem beeindruckenden Anstieg von 32,8 Prozent im Februar, der dazu beitrug, dass die Rendite der Strategie im ersten Quartal auf über 40 Prozent stieg.

Front crude and XOP: starke Korrektur

Die anhaltend positive Entwicklung war trotz eines jüngsten Stolperns auf dem Ölmarkt zu verzeichnen. Front crude and XOP wurden beide „gewaltsam korrigiert“ und fielen um 15 Prozent, gefolgt von einer dreiwöchigen volatilen Seitwärtskonsolidierung im März, sagte Westbeck in einem Strategie-Update in dieser Woche.

Der Rückgang war auf eine Vielzahl von Entwicklungen weltweit zurückzuführen, darunter einen Anstieg der iranischen Exporte, nachdem die neue US-Regierung beschlossen hatte, keine Sanktionen durchzusetzen. Eine erneute Welle von Covid-19-Infektionen, hauptsächlich in Europa und Indien, die die kurzfristige Nachfrage schwächte und die Entscheidung der OPEC+, die Produktion langsam wieder zu steigern, was Westbeck als „nicht hilfreich“ bezeichnete. „Dies hat dem physischen Markt den Atem geraubt und wiederum den CTA-Verkaufszug in Aktion gesetzt“, fügte das Unternehmen hinzu.

Ölkorrektur nach Oktober-Rallye nötig

Der in London ansässige Manager ist jedoch der Ansicht, dass dies nach einer „schwindelerregenden“ Rallye bei den Rohstoffen seit Ende Oktober eine „gesunde Korrektur“ ist, und bleibt hinsichtlich einer Preiserholung optimistisch, da sich die Covid-Impfprogramme in einer Reihe von Ländern beschleunigen.

„Dies ist aus unserer Sicht eine attraktive Kaufgelegenheit für Marktteilnehmer, die die vertikale Rally verpasst haben“, erklärte Westbeck in einem Strategie-Update in dieser Woche. Die jüngsten Ereignisse „haben wenig Einfluss auf die aggressive Straffung des Ölmarktes, die wir in den kommenden Wochen weiterhin erwarten.“

USD 76 pro Barrel sind ein realistisches Ziel

Der Westbeck Energy Opportunity Fund, der von den Westbeck-Mitbegründern Jean-Louis Le Mee, CIO, und Will Smith, CEO und stellvertretender CIO, gemeinsam betrieben wird, bleibt für eine Preiserholung positioniert. USD 76 pro Barrel sind für das zweite Quartal immer noch ein „realistisches Ziel“ , wenn auch gegen Ende des Quartals. „Wir haben gewarnt, dass der Energierückprall keine gerade Linie sein würde und dass Dips gekauft werden müssten“, sagten sie.

Indikatoren für eine Ölpreis-Bewegung nach oben

Sie wiesen auf die Aussicht hin, die Volkswirtschaften in Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten wieder zu öffnen, die Beschränkungen weiter zu lockern und die Impfstofffortschritte in den USA, Großbritannien, Kanada und der EU fortzusetzen, um eine Preisbewegung nach oben zu unterstützen.

„Wir glauben, dass sich die von uns erwartete starke Erholung der Nachfrage in den USA allmählich bemerkbar macht und bis in den Sommer hinein an Dynamik gewinnen wird, was zu großen Rohölzügen und höheren Preisen führen wird.“

Eine „Big buying opportunity“ stellte daher für den Westbeck Energy Opportunity Fund die kürzliche Korektur dar.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier