Climeon: Viking Linie integriert Rückgewinnung von Energie in Flaggschiff

0

Angesichts der weltweiten Pandemie kam es auch beim Bau der „Viking Glory“ zu Verzögerungen. Doch es lohnt sich, bereits vorab einen Blick auf das Energierückgewinnungssystem von Climeon zu werfen.

Climeon: Energy Recycling auf der „Viking Glory“

Schon auf der „Viking Grace“, dem kleineren Schwesterschiff der „Viking Glory“, setzte man auf das Energierückgewinnungssystem von Climeon. Die Schweden haben damit ein System vorgelegt, mit dem sich der Wunsch nach Nachhaltigkeit und die Notwendigkeit der Seetransporte vereinbaren lassen.

Energy Recycling lautet die Lösung und das Heat Power System wird die demnächst in Dienst gestellte „Viking Glory“ zum klimafreundlichsten Schiff der Welt machen.

Heat Power System von Climeon

Die “Viking Glory” wird durch die Shipbuilding Industry Co. Ltd. in Xiamen in China montiert. Den News der Branche zufolge wurde diese Werft auch schon beim Bau der “Viking Grace” ausgewählt. Insofern setzt man bei Viking Line auf ausgewählte Partner, mit denen bereits langjährige Vertragsbeziehungen bestehen und bei denen mit Sicherheit ein positives Arbeitsergebnis vorliegen wird.

So auch bei der „Viking Glory“, die nun dank Climeon das bereits vormals erprobte Heat Power System erhält, mit dem sich die Abwärme der Motoren in Strom wandeln lässt. Damit wiederum sollen rund 40 Prozent des benötigten Energiebedarfs für den Passagierbetrieb gedeckt werden und es wird kein weiterer Treibstoff benötigt.

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line

Die Funktionsweise des Heat Power Systems von Climeon ist ganz einfach: Die Abwärme der Schiffsmotoren wird in Strom umgewandelt. Dieser entsteht durch die Ausnutzung der üblichen Vorgänge: Motoren werden durch Kühlwasser vor einer Überhitzung und Festsetzung bewahrt. Diesem Kühlwasser wurde ein Fluid zugegeben, das bei niedrigen Temperaturen verdampft.

Die Dämpfe wiederum werden in einer Dampfturbine entspannt und danach durch Generatoren in Elektrizität umgewandelt. Natürlich ist das gesamte System noch ein wenig komplizierter, doch die Grundgedanken sind tatsächlich so einfach. Durch das Heat Power System wird die Abwärme der Motoren endlich genutzt, denn normalerweise wird sie abgeleitet und geht verloren.

Weitere technische Innovationen für das klimafreundlichste Schiff der Welt

Nicht nur das Climeon-System hat dafür gesorgt, dass die „Viking Glory“ zukünftig den nachhaltigen Seeverkehr ermöglicht, auch einige andere Partner waren mit technischen Innovationen daran beteiligt.

Ihre Errungenschaften sollen nun dafür sorgen, dass mit der „Viking Glory“ ein weiteres Schiff die Xiamen-Werft der Shipbuilding Industry Co. Ltd. verlässt, das mit dem Prädikat „klimafreundlichstes Schiff der Welt“ ausgezeichnet wurde.

Video: Viking Gloryn vesillelasku-live

Beispiele der wichtigsten Innovationen

Climeon hat sein System zum Energy Recycling beigesteuert. Doch die News der Branche sind zusätzlich voller Berichte über weitere Innovationen von anderen Partnern, die an der Entwicklung der „Viking Glory“ beteiligt waren. Zu nennen sind hier unter anderem:

  • ABB Marine

    ABB hat die Azipod-Propellersysteme beigesteuert. Der Elektromotor des Antriebssystems der „Viking Glory“ liegt extern und nicht mehr innerhalb des Schiffes wie bisher üblich. Im Außenbereich ist er von einer Kapsel geschützt, die um 360 Grad zu drehen ist. Das gesamte Schiff wird damit leichter zu manövrieren, Wendungen sind deutlich schneller zu vollführen. Das wiederum bedeutet eine große Zeit- und Kraftstoffersparnis.

    ABB sprach sogar davon, dass sich durch die bessere Manövrierfähigkeit und den damit verbundenen geringeren Treibstoffbedarf bis zu 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden ließen. Zudem sorgt der externe Motor dafür, dass sich die Passagiere an Bord wohler fühlen, denn die Vibrationen werden deutlich geringer.

  • Wärtsilä

    Wärtsilä hat auch bei der „Viking Glory“ wieder Bestleistungen bewiesen und setzt hierbei auf hocheffiziente Zweitstoffmotoren. Sie verbrauchen besonders wenig Flüssiggas und erreichen einen sehr hohen Wirkungsgrad, damit verbunden wiederum sind geringere Emissionen.

    Nicht zuletzt werden damit auch die Betriebskosten des Schiffes gesenkt.
    Wärtsilä hat zudem ein neues Navigationssystem beigesteuert, das ebenfalls zu den wichtigsten technologischen Neuerungen des Schiffes zu zählen ist.

Auch Deltamarin und Projektia, Evac und Kone sowie einige weitere Hersteller waren an dem Schiff, das schon bald die Shipbuilding Industry Co. Ltd. in Xiamen verlassen wird, vertreten. Wobei die Liste der Innovationen noch länger ist, denn auch das neuartige Kühlsystem, bei dem die Abfallkälte verwendet wird, die bei der Lagerung des Flüssiggases an Bord anfällt, muss hier genannt werden. Ohne weitere Energiezufuhr lassen sich mit der Abfallkälte zum Beispiel die Kühlräume und Kühltheken an Bord betreiben.

Viking Line dankt Climeon

Das Wärmekraftmodul zur Nutzung der Motorenabwärme bringt die Schifffahrt einen entscheidenden Schritt weiter in Richtung Nachhaltigkeit. Dabei ist man im schwedischen Clean-Tech-Unternehmen Climeon sehr stolz auf das Vertrauen, das seitens Viking Line in die Firma investiert wurde.

Die Installation der Heat Power Module sowie der Dampfturbinen lassen Climeon zu einem Pionier der Branche werden, wie die News zu berichten wissen. Interessant dabei: Jede Einheit der Module kann bis zu 150 kW an Strom herstellen. Mit dieser Menge ließen sich allein 250.000 Mobiltelefone einen ganzen Tag lang betreiben!

Video: Climeon & Viking Line

Viking Line startet mit Climeon, andere folgen nach

Bei Viking Line ging man den Schritt zur Zusammenarbeit mit Climeon bereits bei der Entwicklung der „Viking Grace“, dort wurde der Prototyp des Systems installiert. Angesichts der Erfolge mit diesem System wurde Climeon nun direkt von Anfang an in die Entwicklung der „Viking Glory“ einbezogen.

Dabei lässt sich festhalten, dass nicht nur das Climeon System Neuheiten bereithält und auf mehr Nachhaltigkeit in der Schifffahrt setzt. Auch die Mediterranean Shipping Company (MSC) arbeitet an derartigen Systemen und möchte gemeinsam mit anderen Partnern im EU-Projekt CHEK erreichen, dass der Seeverkehr umweltfreundlicher wird.

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Neben der Mediterranean Shipping Company sind dort unter anderem auch diese Unternehmen und Gesellschaften vertreten:

  • World Maritime University Malmö
  • Wärtsilä
  • BAR Technologies
  • HASYTEC
  • Lloyds Register
  • Cargill
  • Silverstream Technologies
  • Deltamarin

Gemeinsam mit der Mediterranean Shipping Company wird nun nach Wegen gesucht, wie der unbestritten nötige Schiffsverkehr eine möglichst geringe Umweltbelastung darstellt. Neue Technologien werden dabei erforscht, von denen der Antrieb mithilfe von Wasserstoff oder das Antifouling per Ultraschall nur zwei Beispiele sind. Für eine grüne Zukunft der Seetransporte!

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier